normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 

Rückblick Veranstaltungen

Berichte 2017

 

Zu Besuch im Druckzentrum der Celleschen Zeitung am 7.9.2017

Fernab der Redaktion liegt das Druckzentrum der Celleschen Zeitung im Klein-Hehlener Industriegebiet. Dort, am Ende des Bremer Wegs, trafen sich am 7. September 17 Interessierte zu einer Besichtigungstour unter Führung von Heiko Leineweber.
Mit dem Haupthaus an der Bahnhofstraße ist das Druckzentrum ständig per Internet verbunden.
Folglich beginnt unser Rundgang dort, wo die vom Verlag produzierten Seiten eintreffen und wo auch Herr Leineweber seinen Arbeitsplatz hat: in der Druckplattenherstellung.
Auf seinem Bildschirm sieht Herr Leineweber, wie viele Seiten für die morgige Ausgabe der Zeitung geplant sind, welche noch bearbeitet werden und welche die Druckfreigabe erhalten haben. Die freigegebenen Seiten schickt er per Mausklick in die sogenannte Druckvorstufe, einen vierteiligen Kasten in den zwei Sportwagen hineinpassen würden. (vollständiger Bericht: Druckzentrum_CZ.pdf)

(Stefan Dietrich, September 2017)

 

Zu Besuch in der Rathsmühle am 8.6.2017

Hans-Ulrich Nölke, den wir im vergangenen Jahr schon in seinem Nebenberuf als Aal-Fischer in der Fritzenwiese kennengelernt haben, führt uns diesmal als Angestellter der Stadtwerke Celle durch sein Reich in der Rathsmühle. Mühlenstandort ist dieser Platz am Allerwehr schon seit mindestens 1378 (erste urkundliche Erwähnung). In ihrer heutigen Gestalt geht die Mühle auf den Bau von 1899 zurück, der 1945 ausgebrannt ist. Nicht Kriegseinwirkungen, sondern .... (vollständiger Bericht: Rathsmuehle.pdf)

(Stefan Dietrich, Juni 2017)

 

Zu Besuch bei Moeck Musikinstrumente + Verlag GmbH am 9.3.2017. 10:15 Uhr

Ich bin mit meiner Flöte ganz anders umgegangen, ich wusste ja gar nicht, dass das so ein Präzisionsinstrument ist“ - so eine Teilnehmerin, als wir uns schließlich bei der elektronischen Tonkontrolle befanden und u.a. erfuhren, dass Blockflöten behutsam eingeflötet werden sollten. Aber eins nach dem anderen.

Sehr frühzeitig und bis auf den letzten Platz ausgebucht war dieser hochinteressante Besuch bei der Blockflötenfirma Moeck. Wir wurden herzlich vom Blockflötenbauer Rudi Köppel begrüßt, dessen offizielle Berufsbezeichnung Holzblasinstrumentenmacher mit Schwerpunkt Blockflötenbau ist und der seit 38 Jahren bei der Firma Moeck tätig ist. Er führte uns in zwei Stunden kompetent, humorvoll und unter allerlei Flötentönen durch den Betrieb und beantwortete dabei viele Fragen ...

Zurück im Ausstellungsraum wurden weitere Fragen beantwortet, bevor die Gruppe sich mit herzlichem Applaus für die freundliche Aufnahme und die beeindruckende Führung bedankte. Wir haben einen Celler Leuchtturm kennengelernt, der hell strahlt und den Namen Celle in die ganze Welt trägt.

....(Vollständiger Bericht: Moeck.pdf)

(Text: Ingo Vormann, Fotos: Jutta Baars)

 

Berichte 2016

 

Besuch des „Neuen Rathauses“

Zu Beginn der Führung konnte der ehemalige Verantwortliche für die Sanierung der Kaserne 25 Besucher in der Eingangshalle begrüßen. Er berichtete von der langen, wechselvollen und z.T. turbulenten baulichen Geschichte und der ursprüngliche Nutzung des Geländes.

 

Das jetzige „Neue Rathaus“ mit den charakteristischen Doppeltürmen steht auf historischem Celler Boden. Erste Erwähnung findet das Gelände im Stadtbuch von 1565 als „Tiergarten“ des Celler Herzoghauses. Nach Aufgabe der ....

(Vollständiger Bericht: Rathaus.pdf)

Neue Rathaus

 

Rudolf Becker, Baudirektor i.R.

 

Besuch des Karstadt Warenhauses Celle am 13. Oktober 2016

Auf mehr als 8000 Quadratmetern Verkaufsfläche bietet Karstadt ein reichhaltiges Warensortiment an. Das haben alle Celler schon einmal gesehen. Den Teilnehmern der Besichtigung am 13. Oktober gewährt die Geschäftsführerin Dagmar Kolloch, einen besonderen Einblick in die Eingeweide des Kaufhauses und die historischen Liegenschaften, die dazugehören. Und das sind noch einmal 13000 Quadratmeter mehr. Ein großer Teil davon liegt unter der Erde.

Viele haben schon von dem unterirdischen Gang gehört, der von der Warenannahme am Südwall unter der Bergstraße zum Haupthaus führt. Was wir zu sehen bekommen, ist ein wahres Labyrinth an Gängen und Räumen. Mit dem Lastenaufzug, der mühelos ....(vollständiger Bericht als pdf-Datei)

 

Bild Karstadt

(Text Stefan Dietrich, Photos Jutta Baars)

 

Besuch der Fischerei Nölke am 30. Juni 2016

 

Einst stand hier ein Fischerhäuschen am anderen. Deshalb hieß die Fritzenwiese, deren Bogen den Lauf von Aller und Magnusgraben nachzieht, ursprünglich „In den Vischeren“. Heute ist Hans-Friedrich Nölke der letzte Berufsfischer an der gesamten Aller. Mit seiner Frau Petra hält er in siebter Generation die 200 Jahre währende Familientradition aufrecht. Vor der Tür steht noch der Handwagen mit dem Fass, den seine Vorfahren mit Lebendfisch auf den Markt gezogen haben. Im Hof empfängt Familie Nölke – auch Tochter Leah ist dabei – 23 Teilnehmer der Betriebsbesichtigung mit lecker angemachtem Räucherfisch aus dem eigenen Steinofen. .... (vollständiger  Bericht als pdf-Datei)

 

Besuch bei Fischerei Nölke

 

(Stefan Dietrich Juli 2016)

 

Besuch auf dem Dachwerk der Stadtkirche

Dienstag, 03.05.2016, 16.00 Uhr

 

Am 3. Mai 2016 war die Besuchsreihe „Kennen Sie Celle?“, veranstaltet vom Museumsverein Celle und dem Kulturkreis Fachwerk im Celler Land, zu Gast in der Stadtkirche. Die Teilnehmerliste war mal wieder übervoll und so fanden sich 31 Besucher ein, um unter der Führung von Küster Ralf Pfeiffer das Dachwerk der Stadtkirche zu ersteigen und seinen kundigen Erklärungen zu lauschen. So viel vorweg: es wurde herzhaft gelacht und die Stunde hoch über der Stadt verging wie im Fluge. Ralf Pfeiffer hatte ursprünglich Dachdecker gelernt und nun ist er seit 21 Jahren Küster hier an der Stadtkirche. Sein handwerkliches Wissen hörte man immer wieder heraus. Das riesige hölzerne gotische Dachwerk stammt ... (vollständiger Bericht als pdf-Datei)

Fachwerk Stadtkirche

(Text: Ingo Vormann, Photo:  Dietrich Klages)

Ein Besuch bei Lobetal

Dienstag,19.4.2016, 9.30 Uhr

Lobetal – das ist eine Gemeinschaft von und ein Lebensort für Menschen, die - jung und alt, mit und ohne Behinderung - hier gemeinsam leben, lernen und arbeiten.

Mit viel Engagement und Zeit hat uns Markus Weyer durch die Geschichte, die Aufgaben, die Räume und das Gelände von Lobetal geführt.

Lobetal wurde in Celle 1947 gegründet. Heute nutzen rund 890 Menschen mit Behinderung die vielfältigen Angebote für (Aus)Bildung, Arbeit, Beschäftigung und Freizeit. Etwa 460 Seniorinnen und Senioren leben in den verschiedenen Pflegeheimen auf dem Gelände oder in der Nähe... (Ganzer Bericht als pdf-Datei)

 

Besuch_Lobetal( Sigrid MaierKnapp-Herbst)

 

 

Ältere Berichte

 

 

(AK 13.09.2017)